Acht Produkte, die dir dein Fernstudium erleichtern

Acht Produkte, die dir dein Fernstudium erleichtern

Für ein Fernstudium braucht man sehr viel Zeit, Motivation und Durchhaltevermögen. Und eine gute Organisation.

Für eine gute Organisation braucht man natürlich auch Instrumente, mit denen man arbeiten kann.

Und genau aus diesem Grund habe ich heute für dich meine acht Produkte zusammengestellt, die dir deine Organisation erleichtern werden.

Das sind sie:

1. Evernote

Mit Evernote arbeite ich sehr viel. Es ist sozusagen mein digitaler Arbeitsplatz.

Was kann Evernote?

Du kannst damit alle wichtigen Ideen, Aufgaben und Recherchen aufschreiben. Sozusagen deine zentrale Sammelstelle.

Damit kommen wir auch gleich zum zweiten Punkt, den ich besonders praktisch finde:

Sammeln. Du kannst das ganze Internet durchforsten und Screenshots, ganze Seiten oder nur Ausschnitte machen, welche sich direkt mit deinem Evernoteprogramm synchronisieren. Wenn du dann in das Programm gehst, hast du alles im gewünschten Ordner.

Das sieht dann so aus:

Evernote Programm

 

Zusätzlich kannst du deine Notizen mit anderen Personen verknüpfen und diskutieren. Das eignet sich vorallem für Lerngruppen.

Ein sehr praktisches Programm.

Grundsätzlich ist es kostenlos. Für mehr Features und Speicherplatz kostet es dann ein wenig. Finde ich aber vertretbar und das ist es wert.

Hier der Link dazu.

2. Trello

Definitiv mein zweites Lieblingsprogramm, mit dem ich tägliche arbeite. Trello ist mein Aufgabenverwaltungsprogramm.

Ich nutze es gerade für den Blog und mein Fernstudium. So verliere ich nie die Übersicht, was gerade ansteht.

TrelloSo könnte zum Beispiel ein Aufgaben-Board aussehen. Wie du siehst, hier nutze ich sogar Evernote und Trello gleichzeitig.

Du kannst mit Trello Aufgabenkarten erstellen und dann verschiedene Unterkarten. Bei den Unterkarten besteht die Möglichkeit, Kommentare, Links, Deadlines etc. etc. hinzuzufügen, die Karten mit Farben zu markieren, oder untereinander zu verschieben.

Das besondere: Du kannst andere Personen berechtigen, an deinem Board mitzuarbeiten.

Trello kannst du auf deinem Laptop und Computer verwenden. Gibt es aber auch als mobile App. So kannst du auch unterwegs Aufgaben hinzufügen.

Trello ist komplett kostenlos und für mich mein absolutes Superprogramm.

 

3. CamScanner

CamScanner ist eine App mit der du auf deinem Handy Dokumente scannen kannst. Hierbei fotografierst du einfach dein gewünschtes Dokument und die App verwandelt es dann in eine PDF-Datei. Die kannst du dann ganz bequem per Mail, Facebook oder anderen Anbietern verschicken. Nutze ich heufig um meine Zusammenfassungen zu digitalisieren.

Die App gibt es für iOS und Android.

4. GoConqrGoConqr

Das ist eine super Website, um Karteikarten online zu erstellen. Aber nicht nur das. Auch Mindmaps, Notizen, Folien und ein Quiz.

Es ist super schön aufgebaut. Einfach zu bedienen und bietet jede Menge Möglichkeiten. Und das auch noch kostenlos.

Zudem hat es eine Bibliothek, in der du nach bestimmten Themen suchen kannst. Einfach nur eine klasse Seite.

GoConqr

 

5. Microsoft Office Student Version

Für all deine Hausarbeiten und zum Schluss die Bachelorarbeit empfehle ich Microsoft Office.

In der Studentenversion gibt es die Gott sei Dank auch zu einem bezahlbaren Preis.

Wer trotzdem keine 149 € für die neue Version zahlen kann, dem rate ich zu Open Office.

Open Office funktioniert ähnlich gut wie Microsoft Office und ist kostenlos.

Trotzdem bin ich selbst nie mit Open Office warm geworden. Weiß auch nicht warum.

6. Citavi

citavi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wohl das beste aller Literaturverwaltungsprogramme für deine Bachelorarbeit.

Es kann alles.

Von der Recherche, über die Verwaltung deiner Literatursammlung bis hin zu der tatsächlichen Ausarbeitung.

Mehr brauchst du nicht.

Leider ziemlich teuer, da die meisten Fernunis keine Campuslizenz besitzen, mit der du als Student Citavi eigentlich kostenlos nutzen könntest.

Was kostet das Programm?

119 €.

Aber:

Auch Citavi kannst du später steuerlich absetzen.

Dein Geld bekommst du also wieder.

Daher: Für die Bachelorarbeit ist es den Preis wert.

 

7. Google Drive

Google Drive hatte ich bis jetzt garnicht so auf dem Schirm, aber eignet sich super als Cloud meiner Meinung nach. Egal wo du bist. Lade deine Dokumente einfach bei Google Drive hoch und du kannst von überall auf der Welt darauf zugreifen. Kostenlos und einfach. Mehr muss man da garnicht sagen.Booklooker

8. Booklooker

So und jetzt kommt das Beste.

Booklooker ist für Studenten eine Fundgrube.

Auf Booklooker bieten private und gewerbliche Anbieter gebrauchte Bücher an.

Die Auswahl ist riesig. Ich habe bisher jedes Buch gefunden, welches ich gebraucht habe.

Ich rechne euch mal vor, was ich heute, zum Beispiel, gesparte habe:

Drei Bücher hab ich gekauft.

Neupreis Gesamt: 47,89 €

Das habe ich bezahlt: 12 €.

Und ich muss wirklich sagen: Die Qualität der Bücher ist meist wie neu.

Wer sich viel Zusatzliteratur kauft, der ist bei Booklooker gold richtig.

 

So das waren sie. Meine Top 8 der Programme und Produkte, die die Organisation meines Fernstudiums erleichtern.

Natürlich brauchst du nicht alle Produkte um deine Organisation zu optimieren. Aber probier doch einfach ein paar aus.

Ich bin mir sicher, du findest etwas für dich.

Falls du noch Fragen hast, zu den Programmen oder generelle, kannst du mich jederzeit kontaktieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

Getagged unter:

5 Kommentare

  • Markus Antworten

    Danke für deine Zusammenstellung. Google Drive nutze ich auch. Außerdem Google Notizen (früher Keep) um schnell mal was zu notieren. Und für die Aufgabenverwaltung setze ich Remember the Milk ein.

    • Annette Antworten

      Hallo Markus,

      klar gerne. Ja Google Notizen ist auch super.
      Remember the Milk kenne ich noch garnicht. Das musss mir mal anschauen.
      Bin aber mit Trello super zufrieden.

      Viele Grüße,

      Annette von fernstudium-blog.net

  • Pingback:GoConqr - Die neue Superheldenwebsite für Fernstudenten - Fernstudium - Blog

  • Moritz Antworten

    Hey Annette,
    super, das werde ich alles mal ausprobieren. Herzlichen Dank. Google Drive kenne ich auch schon und nutze es auch gelegentlich. Allerdings bin ich damit vorsichtig z.B. meine Bachelor-Arbeit darauf zu speichern. Ich kenne noch eine Seite, auf der Präsentationen vorbereitet werden können, und das parallel: prezi.com. Für Dokumente mit der gleichen Funktion nutze ich gelegentlich „google docs“.
    Viele Grüße
    Moritz

    • Annette Antworten

      Hallo Moritz,

      mach ich doch gerne.
      Ja da hast du recht. Das würde ich auch nicht machen. Da bin ich auch ein wenig vorsichtig.
      Ok super, das werde ich mir nachher auch mal anschauen.

      Viele Grüße,
      Annette

Kommentar verfassen

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.