Fünf Tricks wie du deine Motivation beim Lernen wieder findest

Wie du Motivation beim Lernen findest

Die Motivation beim Lernen. Ja die fehlt manchmal. Ich kenn das. Die Bücher stapeln sich übereinander. Das Heft ist noch nicht mal zur Hälfte durch gearbeitet.
Die Gedanken schweifen ab. Wie schön wäre es jetzt auf der Couch zu sitzen. Der Kaffee wirkt auch nicht mehr. Die dritte blöde Tasse diesen Abend. Ja es ist Abend. Denn wir Fernstudenten können selten, bis nie, tagsüber lernen. Also bleibt oft nur der Abend, oder das Wochenende.

Trotzdem müssen wir unsere Motivation irgendwie wiederfinden. Ich habe fünf Tricks erarbeitet, die mir „fast“ immer helfen 🙂
Und jetzt habe ich sie für dich aufgeschrieben.

Setze dir klare Ziele, belohne dich.

Und nein ich komme jetzt nicht mit, die müssen SMART sein. Ich nehme mal an, dass weiß jeder von uns.

Bzw. die meisten werden es schon mal irgendwo gehört haben.

Nein ich meine welche, die dich tatsächlich motivieren.

Wichtig ist, dass du deine Ziele klar definierst. Und Teilziele möglichst in naher Zukunft liegen.

Denn ansonsten kommst du schnell auf die Idee zu sagen: “ Ja bis dahin schaff ich das schon. Für heute mach ich Schluss.“

Wer bei der Euro-FH ist (ich weiß nicht wie es bei den anderen FernUnis läuft), der weiß, der Termin für die Abgabe der Prüfung ist vier Wochen nach Erhalt. Da habe ich mir am Anfang sehr schwer getan. Denn wenn du vier Wochen Zeit für etwas hast, dann ist das definitv kein Motivationsfaktor.

Belohnungen sind auch wichtig. Ich bin jemand der sich mit schön Essen gehen, Bier, Wein, einem Abend mit Freunden und natürlich meinem Blog motivieren kann. Denn je schneller ich fertig bin mit dem Lernen, desto schneller kann ich wieder zurück zu meinem „Baby“. Und nein ich bin keine Alkoholikern und auch nicht fett :D, aber ich finde einfach es gehört zum Leben dazu und macht es erst lebenswert.

Wichtig ist, dass jeder für sich selbst ein Ziel findet. Egal was es ist.

Zweiter Trick für mehr Motivation ist: Finde deine Inspiration.

Was ist mit Inspiration gemeint?

Nun es gibt ganz verschiedene Arten. Ein Beispiel habe ich hier:

 

 

 

Dream – In einem neuen Fenster öffnen

 

Ich liebe dieses Video, weil es eine tolle Pitch hat und außerdem liebe ich jeden dieser Filme. Es ist nicht selten, dass ich heulend vor diesem Video sitze, mich danach zusammen reiße und weiter schreibe, lerne, oder was auch immer gerade mein Ziel ist. Mich motiviert das jedes Mal. Gerade wenn ich mal wieder glaube, dass der Blog nichts wird, das Studium auch nicht und generell ein bisschen an meiner Zukunft zweifle. Kommt bei den Besten vor 😀

Natürlich gibt es nicht nur Videos. Sondern auch Musik.

Ich höre oft Musik bei Spotify. Die haben super Konzentrationsmusik. (Gibt natürlich noch andere Anbieter, oder ganz klassisch CD’s 😉 )

Und natürlich können auch erfolgreiche Menschen deine Inspiration sein. Ich habe als Vorbild verschiedene Blogger. Die sind erfolgreich geworden.
Und um erfolgreich zu werden, gehört für mich mein Studium mit dazu.

Trick Nummer Drei ist: Erinnere dich an Erfolge

Du hast schon mal eine Hausarbeit geschrieben? Das ist bestimmt nicht deine erste Prüfung oder? Und hast du die bestanden? Na ein paar wirst du bestimmt bestanden haben, sonst wärst du jetzt kein Fernstudent. Und genau daran musst du dich erinnern.

Du weißt, dass du das schon mal geschafft hast. Welchen Grund sollte es geben, dass du das diesmal nicht hinbekommst?

Und selbst wenn du noch nie eine Hausarbeit geschrieben hast. Du hast gelernt wie du wissenschaftlich arbeitest. Es gibt das Internet und natürlich auch diese Community 🙂

Denk einfach an deine Erfolge. Ja manchmal ist es schwer die Eigenen zu sehen. Aber das solltest du sowieso lernen. Spätestens bei den Vorstellungsgesprächen werden sie dich das fragen. Und dann hast du schon eine Antwort 🙂

Und hier ist der vierte Trick für mehr Motivation. Pausen.

Ja ganz wichtig. Du musst Pausen machen. Denn andernfalls sinkt deine Konzentration viel zu schnell. Und dann ist es auch mit der Motivation vorbei. Kleine Pausen reichen völlig aus. Ess was, trink einen großen Schluck Kaffee 😀 und dann schau dir an was du bereits geschafft hast.

Das ist das symbolische “ auf die Schulter klopfen“. Auch das Layout, das Inhaltsverzeichnis oder die Zusammenfassung eines Textes ist bereits ein Erfolg.

Pausen sind wichtig. Mach sie.

Und last but not least. Der fünfte Trick. Lesen.

Nein du sollst natürlich nicht einen Roman lesen. Aber, wahrscheinlich sitzt du gerade beim Lernen und bist bei diesem Artikel gelandet. Allein wenn du ihn gelesen hast, oder das Video gesehen hast, bist du gleich wieder viel motivierter. (Hoff ich)

Natürlich helfen auch andere Webseiten. Und vergiss nicht deine eigenen Arbeitshefte. Du wirst bestimmt noch nicht alles durchforstet haben. Deswegen glaube ich, dass du bestimmt noch etwas finden wirst, was dir hilft. Und schon bist du wieder motiviert.

Lesen ist ganz wichtig. Du glaubst gar nicht wie oft ich bei einem anderen Blog vorbei schaue, mir die Artikel durchlese und erst dann wieder bei meinem Artikel weitermache. Hilft ungemein. Kann ich nur bestätigen.

Aber nicht vergessen zum Lernen zurückzukehren. Denn es vergeht schnell eine Stunde und dann hast du immer noch nichts auf dem Papier.

Lese einen Artikel oder eine Seite und dann mach weiter. 🙂

So das sind meine Motivationstricks. Die haben mir schon so manchmal weitergeholfen.

 

Meine Frage an Dich?

Was sind deine Tricks um dich zu motivieren. Hast du vielleicht noch etwas, was uns vielleicht allen weiterhilft? Lass es uns wissen 🙂

 

 

Getagged unter:

3 Kommentare

  • Moritz Antworten

    Hey Annette, ich habe ein paar und diesen Artikel gelesen und finde sie einfach wunderbar! Danke, dass du dir die Zeit nimmst, um anderen Menschen das Gute im Leben zu zeigen 🙂
    Ich bin zwar kein Fernstudent, aber ich kann diese Tipps auch sehr gut in mein Studium integrieren. Im Prinzip habe ich das ganze Wissen schon in mir – durch solche Artikel wie deine erinnere ich mich wieder daran, was wirklich zählt. Zur Zeit bereite ich mich auf meine Bachelor-Arbeit vor und ich tue es mit Begeisterung, da ich sehr gerne alles genau organisiere und sehr gut vorbereitet sein möchte. Ja, und da ist eben noch eine Angst, dass ich es im gegebenen Zeitraum nicht schaffe. Aber warum: andere haben es auch geschafft. Ich bin schon sehr aufgeregt mich mit mir während dieser Zeit zu beschäftigen. Durch solche Situationen lerne ich mich selbst auch gut kennen, wenn ich mir vertraue und nicht aufgebe! Viele Grüße und dir viel Erfolg.

    • Annette Antworten

      Hallo Moritz,
      das freut mich sehr, dass ich dir mit meinen Beiträgen helfen kann und konnte 🙂
      Gerade wenn du zum Thema Zeitmanagement noch mehr wissen willst habe ich da eine gute Nachricht für dich.
      Ich bin gerade dabei ein „Zeitmanagement im Studium“ Webinar zu entwickeln und dann anzubieten.
      Wenn es dazu genauere Informationen gibt, werde ich sie dir weiterleiten.

      Liebe Grüße,

      Annette von fernstudium-blog.net

  • Hris15 Antworten

    Den vierten Punkt mit den Pausen finde ich besonders wichtig. Sehr viele, die übermotiviert sind arbeiten zu viel und ohne Pausen – und senken somit ihre Produktivität.
    Schau dir einmal die 13 Schritte zur Motivation an ( die Ich übrigens geschrieben habe 😉 ).
    http://du-brauchst-motivation.de/
    Ich finde vor Allem auch wichtig, dass alles komplett transparent ist. Dass man weiß, warum man die bestimmte Aufgabe erledigt und wie genau Sie dich weiterbringt.
    Viele Grüße

Kommentar verfassen

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.